„Was heißt hier Fremde?“ Autorinnen und Autoren für Lesung gesucht, Publikation geplant

Vom 18. bis 26. Mai findet bundesweit die „Woche der Sprache und des Lesens 2019“ (www.dialog-aufbruch.de) statt. Die Initiative dazu geht von dem Berliner Verein „Dialog – Aufbruch aus Neukölln“ aus.

Schirmherrin ist Elke Büdenbender, die Frau des Bundespräsidenten.

 

In dem Kontext sucht das Engeraner Rumpelstilzchen-Literaturprojekt Geschichten und/oder Gedichte, die Erfahrungen mit und Gedanken zu Fremde, Fremdheit, … thematisieren.

 

Eingeladen, sich an dem Projekt zu beteiligen, sind Kinder, Jugendliche und Erwachsene aus dem Raum Enger-Spenge mit und ohne „Migrationshintergrund“. Die Texte dürfen gerne in nicht-deutscher Muttersprache geschrieben sein, benötigen dann aber eine Übersetzung.

Beiträge müssen als E-Mail-Anhänge an rumpelstilzchen@widukindgymnasium.de eingereicht werden.

Die E-Mails müssen im Betreff das Stichwort „Sprachwoche“ enthalten, die Dateien (doc-, docx- oder odt-Format) neben dem Text den Namen der Verfasserin / des Verfassers, Alter, Adresse enthalten. Einsendeschluss ist der 07. April. Je nach Menge und Qualität der eingereichten Texte soll eine Broschüre oder ein Buch mit den Beiträgen herausgegeben werden.

Vorgestellt werden die „Was heißt hier Fremde?“-Texte mit einer Lesung am Dienstag, 21. Mai, ab 19.30 Uhr, in der Galerie im Gerbereimuseum in Enger.